Onlineshop eröffnen Themen

Onlineshop eröffnen – 4 Themen für 90% Erfolgspotenzial

Immer mehr Menschen möchten einen Onlineshop eröffnen und ihre Waren im Internet verkaufen. Die Eröffnung eines Onlineshops ist eine interessante Chance, um unternehmerisch tätig zu werden. Wer sich für einen eigenen Internetshop entscheidet, sollte aber auch beachten, welche Hürden und Fehler es zu vermeiden gilt und was die Erfolgsfaktoren sind. In diesem Leitfaden finden Sie die Top 4 Themengebiete in denen es bei der Webshop Eröffnung am häufigsten zu Fehlern kommt. Durch gute Vorbereitung decken Sie 90% der Fehler bereits ab.

Onlineshop eröffnen: Erfolgreiche Waren
Onlineshop eröffnen: Erfolgreiche Waren
  1. Server: Webhosting und Domain (Top 1)
  2. Software: Shopsystem und Design (Top 2)
  3. Recht: Impressum, AGB, Widerrufsrecht (Top 3)
  4. Sortiment: Woher bekomme ich die Ware (Top 4)

Was muss ich beim Onlineshop Eröffnen über Server wissen (Top 1)

Um einen Onlineshop zu eröffnen benötigt man einen Ort wo man die Daten speichern kann (Server) und eine Adresse unter welcher der Shop aufgerufen werden kann (Domain). Die technischen Daten des Servers sind für den Anfang weniger wichtig. Viel wichtiger ist am Anfang für welche Hostinvariante man sich grundsätzlich entscheidet. Man muss nämlich keinen eigenen Server besitzen um einen Internetshop zu eröffnen. Auch die großen Webshops mieten Ihre Server in der Regel bei sogenannten Hostinganbietern.

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Typen bei der Auswahl des Servers. Man kann z.B. nur den Webspace für einen Shop mieten und installiert den Shop dann selber. Man kann aber auch den gesamten Onlineshop vorinstalliert beim Hosting-Anbieter mieten. Die einfachste aber auch teuerste Lösung ist, das man das gesamte Thema an eine Agentur vergibt, die sich dann um Server und Installation kümmert. Hinzu kommt in allen Fällen dass man sich die Domain sichern muss. Das geht aber in der Regel direkt beim Hostinganbieter. Hier die drei Varianten im Vergleich.

Webspace + eigene ShopsoftwareOnlineshop komplett mietenAgentur beauftragen
Kostenab 2€ / Monatab 9€ / Monat50€ – 200€
Aufwandhochmittelgering
Know-Howhochmittelgering
Zukunftsfähigkeitgeringhochhoch
Sicherheitgeringhochmittel

Welche Software ist am besten geeignet für meinen eigenen Onlineshop (Top 2)

Bei der Frage, welches Shopsystem für den eigenen Onlineshop im Vergleich am besten ist, scheiden sich die Geister. Alle Systeme haben ihre Vorteile und Nachteile. Somit ist es schwierig eine klare Empfehlung zu geben. Einige Shops im Internet glänzen besonders durch eine einfache und intuitive Bedienbarkeit und sind besonders geeignet für Anfänger. Andere Internetshops  sind sehr umfangreich und haben viele Sonderfunktionen. Sie lassen sich zum Beispiel so modifizieren, dass auch schwierige Preiskalkulationen abgedeckt werden können. Außerdem ist die Frage nach den Onlineshop Kosten nicht zu vernachlässigen.

Grundsätzlich lassen sich auch hier wieder drei Typen definieren: Das eigene Onlineshop-System, welches auf dem Webspace selber installiert wird und somit frei modifizierbar ist. Der Fertige Onlineshop, den man beim Hostignanbieter mietet und nur noch das Design nach seinen Wünschen gestalten muss. Oder das Komplettpaket das man von einer Agentur programmieren und einrichten lässt.

Selber installierenOnlineshop mietenAgentur beauftragen
Kostenab 0€ab 9€ / Monat700€ – 2.500€
Aufwandhochmittelgering
Know-Howhochmittelgering
Zukunftsfähigkeitgeringhochhoch
Sicherheitgeringhochmittel

Für welche Variante man sich entscheidet hängt in erster Linie vom Know-How ab das man selber mitbringt. Für einige Onlineshop Gründer ist es ganz einfach sich in ein Shopsystem wie z.B. WooCommerce, Shopware oder Magento einzuarbeiten und diese selber auf einem Server zu installieren und zu betreiben. Onlineshop eröffnen kostenlos ist dann kein Problem. Für andere, die einen Onlineshop eröffnen möchten, sich aber nicht so viel mit der Einrichtung beschäftigen möchten ist es besser einen fertigen Onlineshop zu mieten und nur noch das Design anzupassen. Für Anfänger, die sich gar nicht mit der Thematik auskennen ist es vermutlich das Beste auf eine Agentur zurückzugreifen.

Onlineshop eröffnen
Onlineshop eröffnen leicht gemacht.

Rechtliche Themen die beim Onlineshop eröffnen zu klären sind (Top 3)

Da sich rechtliche Umstände im Laufe der Zeit ändern können, gilt hier besondere Aufmerksamkeit. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie mit einem Anwalt sprechen. Zu den Punkten die in jedem Fall zu beachten sind gehören das Impressum, die AGBs und Datenschutz. Um diese Punkte ständig aktuell zu halten gibt es spezielle Dienstleister, wie:

www.janolaw.de

Im Folgenden sollen aber die wichtigsten Punkte erläutern, damit ihr wisst worauf ihr auf jeden Fall achten müsst.

Impressum im Onlineshop

Die Impressumspflicht für Shopbetreiber ist unter anderem im Telemediengesetzes (TMG) geregelt. Zu den verpflichtenden Angaben gehören unter Anderem:

  • Seitenbetreiber
  • Kontaktaufnahme (Email, Telefon)
  • Handelsregisternummer (nicht bei Einzelunternehmen oder GbR)
  • Steuernummer


Im Wesentlichen gilt: Leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar. Das Impressum eines Onlineshops darf nicht auf der Seite “versteckt” sein. Es sollte grundsätzlich von keiner Seite der Homepage mehr als zwei Klicks entfernt sein. Außerdem muss die Sprache des Impressums, der jeweiligen Sprache der Website entsprechen und zum Lesen des Impressums dürfen keine zusätzlichen Programme notwendig sein (z.B. Acrobat Reader). Das Impressum darf also zum Beispiel nicht im PDF Format veröffentlicht werden.

AGB’s bei der Onlineshop Eröffnung

Um den Kaufprozess schnell und unkompliziert abzuwickeln, greift man bei der Eröffnung eines Onlineshops in der Regel auf Allgemeine Geschäftsbedingungen zurück. Damit der Verbraucher durch die Verwendung von Geschäftsbedingungen nicht „übervorteilt“ wird, sind die Möglichkeiten der Ausgestaltung von AGB in Deutschland streng geregelt. Leider ist es selbst für Juristen oft nicht einfach zu bestimmen, welche Klauseln im Rahmen des rechtlich zulässigen liegen und welche bei einer AGB-Kontrolle durchfallen. Bei den meisten Onlineshops sehen die AGBs ganz ähnlich aus. Als Grundannahme kann man sagen, dass Angaben in den AGBs, mit denen man beim Kauf absolut nicht rechnen würde, auch nicht erlaubt sind. Im Onlinehandel wäre es zum Beispiel nicht zulässig das Widerrufsrecht auszuschließen. Die rechtliche Grundlage für die AGBs findet ihr in den §§305 ff des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Rückgaberecht/Widerrufsrecht im Onlinegeschäft

Das Rückgaberecht und das Widerrufsrecht bei Onlinegeschäften ist häufig in den AGBs zu finden. Bei dem Recht auf Umtausch handelt es sich um das Rückgaberecht einer Kaufsache ohne Vorliegen eines Mangels. Der Kunde eines Onlineshops hat somit das Recht den gekauften Gegenstand zurück zu geben, ohne dabei einen Grund anzugeben. Viele Händler bieten ein Umtauschrecht an, um dem Kunden entgegen zu kommen. Ein Umtauschrecht ist für den Verkäufer somit nicht verbindlich: Doch bietet er einen an, so kann er sich im Rahmen seiner eigenen Bedingungen bewegen. Häufig erfolgt der Umtausch nur gegen Warengutscheine. Aus diesem Grund sollte man sich vor dem Kauf beim Anbieter über die Bedingungen eines Umtausches informieren.

Das Recht auf Widerruf gilt nur für Fernabsatzgeschäfte. Es bezieht sich auf Kaufverträge, die zwischen Käufer und Händler über einen Onlineshop abgeschlossen werden. Das Gesetz gewährt das generelle Widerrufsrecht (Kündigung) in einem Zeitraum von 14 Tagen. Dabei muss kein Grund angegeben werden. Wer einen Onlineshop eröffnen möchte muss diese Rechte des Kunden kennen.

Onlineshop eröffnen: Vorteile, Nachteile und Fehler
Onlineshop eröffnen: Vorteile, Nachteile und Fehler

Onlineshop Eröffnen mit dem passenden Sortiment (Top 4)

Welche Produkte beim Eröffnen des Onlineshops

Wer einen Onlineshop eröffnen möchte sollte sich neben den zuvor beschriebenen Hygienefaktoren wie dem Server, Software und der Einhaltung von Gesetzen mindestens mit der selben Sorgfalt Gedanken über sein Sortiment machen. Den Onlineshop zu eröffnen hängt in erster Linie damit zusammen ein System zum laufen zu bekommen und rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Wer aber langfristig am Markt aktiv sein möchte, benötigt vor allem Kunden. Und Kunden werden einen Webshop nur aufsuchen wenn dort das passende Sortiment für Ihre Bedürfnisse bereitsteht.

Grundsätzlich muss man sich bei der Eröffnung eines Internetshops darüber im Klaren sein, dass man nicht mit Zalando, Amazon und Co konkurrieren kann. Man sollte sich bei der Auswahl seines Sortimentes lieber auf eine bestimmte Zielgruppe fokussieren und diese dann in einer besonderen Weise bedienen. Beispielsweise durch eine gute Beschreibung der Produkte oder besondere Zusatzleistungen.

Woher bekomme ich die Ware für den Onlineshop

Wer seine Zielgruppe festgelegt hat, muss sich mit der Frage beschäftigen, woher die Ware für eine Onlineshop kommt. Der einfachste Weg geht über den Großhändler. Hier gibt es für viele Branchen und Produkte direkt in Deutschland Ansprechpartner, die man auf Fachmessen oder durch Internetrecherche ausfindig machen kann. Wer einen Schritt weiter gehen möchte, bestellt die Waren für den eigenen Onlineshop direkt in Asien. Auf der Handelsplattform Alibaba.com findet man für fast jedes Produkt einen Zulieferer. Wer seine eigenen Waren über den Onlineshop verkaufen möchte, findet ebenfalls Hersteller und Produzenten auf Alibaba oder auf Fachmessen in Deutschland.