Onlineshop mieten – Erfahrungen mit den großen Anbietern

Einen Onlineshop mieten ist eine der einfachsten Möglichkeiten schnell seinen eigenen Onlineshop zu eröffnen. Denn man benötigt weder Erfahrung in der Programmierung eines Shops, noch bei der Suche eines passenden Online Shop Hoster. Sie stellen einfach Ihre eigenen Produkte ein und können sofort mit dem Verkauf starten. Aber speziell bei der Google Suche finden Sie eine Vielzahl unseriöser Onlineshop Vermieter, welche nicht über ausreichende Erfahrung mit professionellen Umsetzungen verfügen. Hier erfahren Sie welche Anbieter seriös sind und wem Sie vertrauen können. Lesen Sie außerdem welche Erfahrungen andere Unternehmer mit dem mieten eines Onlineshops gemacht haben.

Onlineshop bei Strato mieten

www.strato.de/shopsysteme

Strato greift bei seinen Mietshops auf ePages 5 zurück. Das bei Stratos mittelgroßem Angebot „Advanced“ mitgelieferte Hosting-Paket entspricht „PowerWeb S“, das ohne Shopsystem halb so teuer wie der Shop ist. Webspace und Onlineshop sind getrennt konfigurierbar. Hilfe gewährleistet die gut bestückte FAQ und ein umfangreiches PDF-Handbuch.

Es gibt 43 Designvarianten, gut die Hälfte davon mit mehreren Farbvarianten. Von Schriftarten und -größen über Anordnung, Ränder und Linien bis hin zu HTML-Elementen lässt sich an vielen Design-Schräubchen drehen. Die Hauptnavigation gliedert sich in die Punkte „Bestellungen“, „Kunden“, „Produkte“, „Kategorien“, „Gestaltung“, „Marketing“ und „Einstellungen“. Dank Reiter, Breadcrumb-Navigation, Verlauf und Favoriten findet sich der angehende Onlineshop-Mieter ganz gut zurecht in den Eingabemasken. Auch eine Art Zwischenablage gibt es; dort kopiert der Anwender zum Beispiel Produkte hinein, die er mit anderen Produkten per Cross-Selling verknüpfen will. Der Shop speichert die verfügbaren Mengen der Produkte; danach lässt sich sogar suchen, sodass der Internetshop-Ersteller feststellen kann, welche Waren er nachbestellen muss.

Die Optionen bei der Produkteingabe lassen wenig zu wünschen übrig: ePages dient mit verschachtelten Kategorien, einem mächtigen WYSIWYG-Editor für Beschreibungstexte und Produktvarianten. Der Shop-Mieter kann Gutschriften gewähren oder bestimmte Zahlweisen mit Rabatten belohnen, er kann Kunden beliebig Gruppen zuordnen und die Suchanfragen im Shop-Frontend statistisch auswerten, um den Wünschen der Kundschaft auf die Spur zu kommen. Kunden haben sogar die Möglichkeit, ihren Warenkorb als Merkliste zu speichern, falls sie sich registriert haben. Zu jedem Bestellvorgang erstellt ePages fünf druckfertige Dokumente wie Lieferschein und Rechnung.
Abgeschlossene Vorgänge lassen sich vom Shop-Mieter sperren und damit archivieren. Der Onlineshop-Mieter muss alle Änderungen per Browser vornehmen, denn er kommt nicht per FTP oder SSH an die Shop-Daten heran: Alle Strato-Shops zum mieten liegen auf der Domain shop.strato.de. Stratos Business Shop Advanced macht einen ausgereiften Eindruck; trotz ihres Funktionsumfangs lässt sich die Anwendung gut bedienen. An Zahlungsdienstleistern bietet Strato PayPal, Saferpay und Paynova. WorldPay gibts erst ab der Professional-Version des Shops. In der sind auch automatisches Cross-Selling, Bundles, Produktvergleiche, Ratenzahlung und Gutscheine enthalten. Gute Erfahrungen konnten wir auch mit dem Hostingangebot machen.

Onlineshop bei 1 und 1 (1&1) mieten

www.1und1.de/E-Shops

Das Mittelklasse-Angebot, dass 1&1 zum mieten anbietet, enthält das halb so teure Hosting-Angebot „Homepage Business“. Nach dem Login begrüßt das System den Anwender mit einer Zusammenfassung von Statistiken und Nachrichten. Der onlineshop-Mieter kann seinen leeren Laden mit sechs weitgehend selbsterklärenden Schritten beziehen. Für das Weitere hilft 1&1 mit einem umfangreichen PDF-Handbuch sowie einer praxisnahen Kurzanleitung, die im Unterschied zum Handbuch reichlich mit Screenshots bebildert ist. Ansonsten kann der Ratsuchende die FAQ konsultieren; eine Onlineshop-Hilfe gibt es nur für den Onlineshop-Mieter.

Daten zu Bestellungen, Kunden und Artikeln werden in einer Ajaxlastigen Oberfläche verwaltet, die sich mit aufklappbaren Verzeichnisbäumen optisch stark an Desktop-Software anlehnt. Entgegen der Behauptungen des Handbuchs kommt Opera mit dieser Benutzeroberfläche nicht zurecht, andere Browser wie Firefox, Internet Explorer oder Safari hatten keine Probleme. Der 1&1-Miet-Shop arbeitet eng mit eBay zusammen; die Online-Auktionen lassen sich ähnlich verwalten wie die Artikel. Dafür muss der Händler seinen eröffneten Onlineshop bei der Handelsplattform anmelden, was aus der 1&1-Konfigurationheraus bequem funktioniert.

Der Shop-Designer wirkt ein wenig fremd in der Oberfläche, weil er als eigenes Fenster in einem anderem Layout aufgeht; mit seinen Menüleisten und Icons lehnt er sich ebenfalls stark an Offline-Software an. Tatsächlich handelt es sich dabei um einen vergrößerten 1&1-Homepagebaukasten. Entsprechend groß ist die Auswahl an Vorlagen – es sind etwa 100, jede in mehreren Farbschemen –, doch passen nicht alle zu einem Miet-Shop. Es kann auch ein Flash-Intro konstruiert werden. Der Designer klickt sich aus vorgefertigten oder selbst angelegten Seiten die Sitemap zusammen.

1&1 bietet keinerlei Hilfe bei AGB oder Versandkostenhinweisen an. Der Publikationsvorgang lässt sich zeitlich steuern; der Händler wird per Mail über den Erfolg benachrichtigt. Dabei kommt eine syntaktisch halbwegs korrekte DIV-Wüste heraus. Das vielleicht interessanteste Argument für 1&1-Miet-Shops ist ipayment, ein Abwicklungssystem für Online-Zahlungen, das zum Hoster gehört. ipayment nimmt dem Händler den technischen Aufwand und die finanziellen Risiken bei den Bezahlverfahren Kreditkarte und Lastschrift ab. Die Fixgebühren sind bereits in der Miete enthalten, zusätzlich fallen noch volumenabhängig zwischen 5 und 19 Cent pro Buchung an. 1&1 überprüft auf Wunsch auch die Gültigkeit der Adressen deutscher und britischer Kunden; dafür werden jeweils 5 Cent fällig. Aus Erfahrungen der Vergangenheit macht so etwas durchaus Sinn. Wer ein Warenwirtschaftssystem von Lexware nutzt (Warenwirtschaft Pro oder Faktura+ Auftrag), kann seine 1&1-Miet-Shop-Daten damit verwalten. Mehrere Benutzer-Accounts, Artikelvarianten, Cross-Selling, Lieferzonen für internationalen Versand und kundenspezifische Rabatte behält der Provider Kunden seines „Pro Shops“ vor.

Onlineshop bei Host Europe mieten

Der Kölner Onlineshop Vermieter überlässt die Programmierung der Onlineshops der Firma ePages. Die Merkmale des ePages-Shop sind im Strato-Abschnitt ausführlich beschrieben; wie Strato bietet Host Europe zusätzlich eine kleinere und eine größere Variante an, auch die Preise der Mieten sind ähnlich. Die Gemeinsamkeiten zwischen Host Europe und Strato reichen bis in die Details – sogar die Produkte im Demo-Shop sind dieselben.

Die Administrationsseite von Host Europe ist äußerst nüchtern gehalten. Der angehende Onlineshop Mieter muss erst ein Shop-Alias vergeben, bevor er sein „kostenloses Web-Pack E-Shop anlegen“ kann, wie es die Site etwas irritierend formuliert. Host Europe publiziert die Onlineshops dann unter www.shopssl.de. Außer mit Kurzanleitung, PDF-Handbuch und Online-Shop-Hilfe steht der Vermieter dem Shop-Mieter mit FAQ und einer ECommerce-Broschüre bei, die sich um die eher wirtschaftlichen Aspekte des Online-Handels und nich um das mieten oder designen kümmert.

Der Onlineshop ist auf zwei Währungen und die Sprachen Deutsch und Englisch beschränkt – international agierende Händler sollten sich für die XXL-Version des Angebots entscheiden. Allerdings kann ePages ohnehin keine speziellen Versandkosten für den Versand ins Ausland ermitteln. Wer diesen Onlineshop mieten möchte bekommt einen beachtlichen Funktionsumfang geliefert. Unsere Erfahrungen waren sehr gut.

2 Gedanken zu „Onlineshop mieten – Erfahrungen mit den großen Anbietern“

  1. Nette Übersicht. Hast Du auch Erfahrungen mit Wix oder Jimdo gemacht? Die haben ja auch eigene Shop-Lösungen.

    1. Wir sind gerade dabei einen ausführlichen Erfahrungsbericht zu Wix- und Jimdo-Onlineshops zu veröffentlichen. Mehr dazu folgt in Kürze.

Kommentare sind geschlossen.